Malheurgeschichten

 Der 1893 geborene Schriftsteller Hans Fallada (übrigens ein Pseudonym) ist in den vergangenen Jahren wieder neu entdeckt worden.

 Durch die ins Ausland neu übersetzten Romane ab 2009 stieg die Nachfrage erheblich an und der Roman "Jeder stirbt für sich allein" wurde sogar ein Bestseller.

 2011 brachte auch der Aufbau Verlag eine ungekürzte deutsche Ausgabe heraus und auch hier in Deutschland wird immer mehr nach dem sozialkritischen Autoren verlangt.  Die Stadt Neumünster vergibt seit 1981 übrigens zweijährlich den Hans-Fallada-Preis und an seinem einstigen Wohnort Carwitz organisiert  die Hans-Fallada-Gesellschaft "Hans-Fallada-Tage". Dort tauschen sich Literaturwissenschaftler aus aller Welt über den 1947 verstorbenen Autoren aus.

 Schön ist es, eine Sammlung von Geschichten zur Hand zu haben, die bei dtv erschienen ist. Mit Witz und Optimismus ermutigt Hans Fallada das Leben zu meistern. Bei seiner tragischen Lebensgeschichte,  die von Selbstmordversuchen und Drogenabhängigkeiten, von Zerwürfnissen und Widrigkeiten geprägt war, ganz überraschend so einen Humor geboten zu bekommen.

Fallada, Hans
dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
ISBN/EAN: 9783423281867
12,00 € (inkl. MwSt.)