0

Buchtipps - Romane

Hannah Willis braucht so dringend einen Job, dass sie die Stelle bei der  "Stranger Times", DER führenden britischen Zeitung für Unerklärliches und Übersinnliches, annimmt. Eigentlich hat sie mit Gespenstern, Geistern, Klos, auf denen es Spukt und Fabelwesen nichts am Hut. Als jedoch eine Tragödie eintritt, sieht sich das Redaktionsteam gezwungen, zum ersten Mal in ihrem Jornalistenleben investigativ zu ermitteln und sie kommen zu dem schockierenden Schluss, dass einige der Geschichten tatsächlich real sind. Gefährlich real. 

Liam Kane bekommt überrschend ein Haus in der kanadischen Kleinstadt Solace, in Nord Ontario, überschrieben. An Mrs. Orchard, die Frau, die es ihm schenkt, hat er nur vage Erinnerungen aus seiner nicht glücklichen Kindheit. Doch nach und nach erinnert er sich. Und auch Mrs. Orchard stellt sich ihrer Vergangenheit, denn vor dreißig Jahren ist in der Nachbarschaft etwas passiert, das für zwei Familien tragische Folgen hatte.

Der elfjährige Martin hat als das Hemd, das er ständig trägt und seinen schwarzen Hahn, Freund und Beschützer in einem. Die Dorfbewohner meiden den merkwürdigen Jungen, der tatsächlich klug und liebenswürdig ist. Er wird von allen schlecht behandelt. Als ein Maler durch das Dorf zieht, geht Martin aus lauter Verzweiflung mit ihm. Doch er kommt vom Regen in die Traufe.

Marlies heiratet in der Nachkriegszeit in einen alteingesessenen hessischen Hof ein. Doch für sie soll das Leben in Freiheit und im Wirtschaftswunder mehr bieten. als nur Arbeit. Damit hat sich ihre Schwiegermutter Lisbeth abgefunden und der Hof und sein Erhalt ist ihr einziger Lebenssinn. Die beiden Frauen tragen Kämpfe um die Vorherrschaft aus. Als Joanna geboren wird, weitet sich dieser Streit auch auf deren Erziehung aus. Doch fortan wird sie zu einem verbindenden Element.

Eine kurze Zeitspanne Ende der 70er Jahre. Ein kleines Dorf. Zwei kleine Mädchen. Ein Motorradunfall in der Nacht. Aber warum hat der Fahrer eine Schusswunde? Und warum wurde nach einem Banküberfall der einzige "Hippie" im Dorf festgenommen, von dem die beiden Mädchen ganz genau wissen, dass er es nicht gewesen sein kann?

Der Roman von Victoria Mas, der in Frankreich als bestes Debüt des Jahres ausgezeichnet wurde, spielt im ausgehenden 19.Jahrhundert. An der Salpêtrière, dem berühmtesten Krankenhaus der Stadt Paris, arbeitet der bekannte Neurologe Jean-Martin Charcot. Er hat sich auf die Behandlung von "Hysterikerinnen" spezialisiert.

Wer die Bücher von Patricia Koelle kennt, freut sich auch in diesem 4. Band ihrer Inselgärten-Reihe (zum Glück ist es diesmal nicht nur eine Trilogie) über ein Wiedersehen mit liebgewonnen „Freunden“ aus ihren anderen Büchern. Im Mittelpunkt stehen diesmal aber Maja und Nelly. Maja, gerade wegen ihres Rückens mit 58 Jahren in Frührente geschickt, weiß noch nicht viel mit ihrer freien Zeit anzufangen. Ihren Beruf als Altenpflegerin konnte sie aber einfach nicht mehr ausüben.

Missouri 1985. Der fünfzehnjährige Sam soll die Sommerferien bei seinen schrecklichen Cousins verbringen, denn seine Mutter ist krank und sein Vater mit der Situation überfordert. Um doch zu Hause bleiben zu können, nimmt er einen Ferienjob im örtlichen Kino an. Das verändert sein Leben total: zum ersten Mal findet er Freunde, wird in einer Clique aufgenommen, verbringt seine Zeit so, wie normale Jugendliche sie verbringen, entkommt seinem Außenseiterdasein. Doch dann passiert etwas, dass ihn zwingt, erwachsen zu werden.

Im Westen der schottischen Lowlands liegt Wigtown, eine Kleinstadt mit der größten Secondhand-Buchhandlung des Landes, geführt von Shaun Bythell, seines Zeichens Buchhändler und Antiquar. Der Name der Buchhandlung ist schlicht: "The Bookshop". Gemeinsam mit weiteren ansässigen Buchläden werden zwei bedeutende Literatur-Festivals auf die Beine gestellt. Shaun Bythell ist berühmt und berüchtigt, denn 2014 erlegte er mit dem Jagdgewehr ein Amazon Kindle und hängte es sich als Trophäe in die Buchhandlung.

England 1946. Robert macht sich nach dem Ende seiner Schulzeit auf den Weg ans Meer. Einmal möchte es es gerne sehen und riechen, bevor er die ihm vorgegebene Arbeit unter Tage antritt. Dass es eine andere Berufswahl für ihn geben könnte, kommt ihm nicht in den Sinn. Wir schreiben das Jahr 1946, die Welt ist aus den Fugen.